Allons enfants

„Allons enfants!“ Die Marseillaise für Frankreich und die Nationalhymne von Südafrika klangen am Samstag bei den Sparkassen German Friendships in Herford für die Siegerteams der zweiten Prüfung der Kinder und Junioren aus 30 Nationen auf dem Weg ins Finale.

Bei den Kindern lief es glänzend für Emily Kläsener (Schloß Holte) im Team mit dem Franzosen Sebastien Piussan. In 128.08 Sekunden fegten die beiden als letzte Starter fehlerfrei durch den Parcours, Sebastien noch drei Sekunden schneller als Emily. „Gestern hatte ich einen Stopp und da wäre ich mit der Nullrunde schon zufrieden gewesen. Dass wir gewinnen, damit hätte ich nicht gerechnet,“ so Kläsener, deren ganze Familie seit Jahren mit den „Friendships“ involviert ist. Als zweite in 128.86 Sekunden knapp dahinter rangierten Anna Schröder aus Ahrensburg mit ihrer mexikanischen Partnerin Eugenia Garcia Izaguirre, beide im roten Rock.

 

Bei den Junioren siegten Pheline Ahlmann (Hanerau-Hademarschen) und Thomas Triggol  aus Südafrika bei den Junioren. Mit zwei Nullrunden in 135,42 Sekunden sicherten sie sich den Sieg vor Tanimara Macari aus Mexiko und Marc Nüßing (Ravensberg. Mit drei Sekunden Vorsprung kam die Kombination aus Schleswig-Holstein und Südafrika aus dem von Klaus Holle gebauten Parcours. „Thomas hat gut die Nerven behalten und ist ein gutes Team mit meiner Lavita“, bescheinigte Pheline auf dem Weg in die Ehrenrunde. Gemeinsam haben sie beim Parcours abgehen die Taktik besprochen, und die ging auf. Dabei hat der 14 Jahre alte Thomas ganz schön zu kämpfen gehabt. Lavita ist deutlich größer als sein Pferd zu Hause. „Am ersten Tag war das nicht so einfach“, erklärt er bescheiden. Internationale Starts sind aber nichts Neues für den kleinen Blondschopf. Er ist im Januar schon bei einem Turnier in Mexiko gestartet. Aber Herford findet er schöner. „Hier sind viel mehr Zuschauer und die Atmosphäre ist ganz anders.“ Und als echter Sportsmann weiß er auch, worauf es ankommt. „Hier ist der Boden für die Pferde viel besser.“


01.08.2015