Tipps von den Top-Reitern

Die Sturm-Böe über dem Springplatz an den Bexter Höfen entsprach der Gemütslage der Akteure beim Top Ten Training, mit dem die Sparkassen German Friendships 2015 am Mittwoch in Herford sportlich eröffnet wurden. Olympia-Reiterin Janne Friederike Meyer unterbrach ihren Unterricht, weil kurz auffrischender Wind einige Hindernisse im Parcours umwarf. „Das ist spannend auch für die Trainer, wenn man alle Reiter zum ersten Mal sieht und manche auch ihre Pferde noch gar nicht kennen.“

Ein Dutzend WM- und Olympiareiter und dazu drei Bundestrainer gaben den jungen Reitern in Herford gute Tipps zur Einstimmung auf die kommenden Wettkämpfe bei dem internationalen Springturnier. Das Top Ten Training zum Auftakt ist für viele der 100 Kinder und Jugendlichen aus 30 Ländern schon der erste Stress-Test. Der Prominenten-Faktor kommt dann zur normalen Aufregung noch dazu. Janne Meyer wandelte die Wetter-Unterbrechung gleich in eine praktische Übung um: „Ein guter Konzentrationstest. Das kann auf dem Turnier auch passieren, und es kommt darauf an, dass man gleich wieder in den Rhythmus zurückfindet.“ Nach ihrem Training fand sie zufrieden „Das haben meine Schüler alle gut gelöst. Ich hatte eine gute Gruppe mit einigen Talenten.“

Wo sind Gas und Bremse? Pferde sind zwar keine Autos, aber auch die vierbeinigen Partner  müssen gesteuert werden. Da ist es wichtig zu erfühlen, wie sich beschleunigen oder abbremsen lässt. Von Turnierleiter Lars Meyer zu Bexten und seiner Trainingseinheit nahm nicht nur Jaike Gräfe eine Lektion mit: „Mehr am Zügel nachgeben, damit das Pferd ruhiger geht.“ Bundestrainer Eberhard Seemann verordnete kurzfristig einen Pferdetausch in seiner Stunde. „Die neue Kombination passte deutlich besser und ich hoffe, ich konnte gute Tipps geben.“

Ab Freitag wird es sich zeigen. Dann starten die deutschen Kinder und Jugendlichen mit ihren internationalen Partnern in die erste von jeweils drei Prüfungen auf dem Weg ins Finale am Sonntag.

In jedem Fall ist das Top Ten Training ein guter Baustein für das Zusammenwachsen der Teams. Bundestrainer Heinrich Hermann Engemann hatte großen Anteil nicht nur an sportlicher Verbesserung sondern auch an der positiven Einstimmung, mit der Vicky Venschott und ihre Partnerin Martina Franco Stephan aus Mexiko jetzt in den Wettbewerb gehen. „Martina kommt mit meinem Pferd gut zurecht und ich habe ein gutes Gefühl.“ 


29.07.2015