Pferde und andere Arbeitgeber

traenken-walinor-rayshar-rebecca

Die Diakonische Stiftung Wittekindshof sagt „Danke“. Auch diesmal ist sie eingeladen, an den German Friendships mitzuwirken. Das freut besonders die Frauen und Männer im Therapeutischen Reiten. Gemeinsam mit ihren Reitpädagogen geben sie bei einer Vorführung wieder einen kleinen Einblick in die Qualität ihrer  Arbeit. Das bedeutet Anerkennung und Ansporn. Dazu kommt, dass die Vielfalt und Buntheit der German Friendships immer ein großartiges Erlebnis ist.

In diesem Jahr möchte die Diakonische Stiftung die Einladung auch dafür nutzen, für ein Thema zu werben, das Menschen mit Behinderung und Unterstützungsbedarf viel bedeutet. Es geht um die Möglichkeit, arbeiten zu können. Und das richtig, so wie andere Menschen auch: zusammen mit Kolleginnen und Kollegen, an einem interessanten Arbeitsplatz bei angemessener Entlohnung. Als gutes Beispiel wird dabei ein neues Ausbildungsangebot im Rahmen des Therapeutischen Reitens vorstellt. Es wird vom heimischen Landschaftsverband im Rahmen der „Aktion 5“ gefördert. Dabei werden Menschen, denen die Arbeit mit Pferden am Herzen liegt, so qualifiziert, dass sie dies beruflich tun können. 

In den „Werkstätten für Menschen mit Behinderung“ gibt es viele gute Arbeitsplätze. In der Diakonischen Stiftung Wittekindshof sind es mehr als tausend. Hier finden auch Menschen mit schweren Behinderungen eine Arbeit und auch die Unterstützung, die sie dabei brauchen. Aber es sind neue Wege erforderlich, damit weitere Arbeitsplätze inmitten der Gesellschaft entstehen. Gemeinsam mit den politischen Instanzen und engagierten Arbeitgebern werden solche Modelle erdacht und ausprobiert. Die Diakonische Stiftung Wittekindshof möchte dabei vorangehen und freut sich über die Zusammenarbeit und das Gespräch mit Arbeitgebern, Politikern und allen Unterstützern, die berufliche Innovation fördern. Dass es im Rahmen der diesjährigen German Friendships dafür eine eigene Veranstaltung mit prominenten Teilnehmern gibt, ist ein gutes Signal um Inklusion voranzubringen.

   
 


27.07.2015